Die Weiten der Wüste erforschen

Dubai - Kultur(en)

Dubai © Haider Yousuf - Fotolia.comIn der Küstenregion am Persischen Golf stand die Wiege vieler menschlicher Hochkulturen.
Dennoch ist Dubais Geschichte schnell erzählt:
Die ersten Siedler ließen sich in Al Quasis, im Osten Dubais, nieder. Das war 2000 v. Chr. Weitere 1600 Jahre vergingen, bis Alexander der Große in der Golfregion griechische Siedlungen begründete.
Nach der Schlacht bei Dibba und der damit verbundenen Islamisierung der Region 635 n. Chr. und nach jahrhundertelangen Stammesfehden kam es bis Ende der 1920er Jahre zum Aufblühen des unbedeutenden Fischerdorfes Dubai:
Unter britischer Oberhoheit waren indische und sunnitische Händler nach Dubai gekommen. Hier entstand die größte Handelsstadt der Region am Persischen Golf zwischen der Arabischen Halbinsel und dem Iranischen Plateau. Indien hatte in seinem Kampf gegen die inländische Mafia die Einfuhr von Gold verboten und Dubai wurde zum bedeutendsten Umschlagsplatz für Gold und Perlen.
1930 hatten die ersten Bohrungen nach Erdöl reiche Vorkommen in der Golfregion avisiert. 1966 wurden Ölvorkommen in Dubai gefunden.
1971 beendete Großbritannien sein Engagement am Persischen Golf.
Das Emirat Dubai bildete gemeinsam mit den unabhängigen Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain die Förderation der Vereinigten Arabischen Emirat (VAR). Die immensen Vorkommen an Erdöl und Erdgas begründeten den Reichtum und den Ruf Dubais, das Wunderland im Sand der Wüste und der verwirklichte Traum eines Märchens aus 1001er Nacht geworden zu sein. 99 Prozent
seiner knapp 1,9 Millionen Einwohner leben in Dubai City. Hier ist das Zentrum der sozialen und politischen Macht, der Kultur und der Wirtschaft des Emirats. Spektakuläre Architektur bei Luxushotels und Wolkenkratzern, die künstlichen Inseln im Meer, Shoppingmeilen und Vergnügungsparks haben Dubai eine Skyline gegeben, die in Faszination, Kühnheit und Moderne der New Yorks keinesfalls nachsteht.
Die weitsichtige Politik des regierenden Al-Maktoum-Clans hatte Dubai eine auf Öl, Gas, Diamanten, Perlen, Gold und den Handel mit internationalen Konsumgütern sowie als Freihandelszone für Technologie und Kommunikation basierende ökonomischen Stärke gebracht. Jetzt ist zudem der Tourismus die glitzernde und zukunftsträchtige Faszination Dubais.

Reisen Dubai © Isabelle Barthe - Fotolia.com321 Meter hoch ist das 7-Sterne (!)-Luxushotel Burj al Arab. Das märchenhafte Ressort Madinat grenzt an das Wahrzeichen Dubais und ermöglicht den exclusivsten und luxuriösesten Traumurlaub. Wie Elfenbein leuchten die Türme und Kuppeln der Jumairah Moschee in der heißen Sonne. Palmen, warmes, klares Wasser und weißer Sand, das ist Jumairah Beach. Hier leuchtet, in seiner Attitüde einer silbernen Meereswoge gleich, das Jumairah Beach Hotel in der Sonne. Und dahinter wieder Burj al Arab, wie ein Dhausegel im Wind.
Dhaus liegen am Dubai Creek, dem Meesresarm, der die City in die Stadtteile Deira und Bur Dubai teilt. Es sind diese traditionellen Holzschiffe, die seit der Antike schon in ihren Bäuchen die Lasten nach Indien, Persien und Afrika transportierten. Dubai bietet überall märchenhafte Superlative. Skiabfahrten, Schneeballschlachten und Eiskanalrennen gefällig? Mitten im einzigartigen Shoppingcenter Mall Of The Emirates bietet Ski Dubai alles für die Schneehaserl’n, die nach intensivem Luxus-Shopping winterlicher Abkühlung inmitten der Wüste benötigen. Die Palmeninsel vor Jumeirah Beach ist das größte Bauprojekt der Menschengeschichte. Sheik Mohamed hat mit The Palm weitere 150 Kilometer Küstenlinie erschaffen lassen. Es entstanden eine Inselgruppe in Palmenform und eine in Form der Weltkarte, die international begehrte Luxusquartiere bereitstellt.
Am Ende der Jumeirah Beach ist Dubai Marina entstanden. 220 Wolkenkratzer machen den neuen Stadtteil aus, gleichzeitig kann man The Walk besuchen, Dubais berühmte Flaniermeile.

Übrigens 

Dubai Reisen © GordonGrand - Fotolia.comVom Strand in die City sollte man über die Sheik Zayad Road mit den Emirates Towers fahren. Von hier erreicht man den im Bau befindlichen Burj Dubai Tower, der mit über 800 Metern Höhe das größte Gebäude dieser Welt werden wird.
Der Stadtteil Deira ist der orientalischen Märkte wegen berühmt. Hier findet man beispielsweise auf nur 180 Metern Länge mehr als 200 Gold- und Silberschmieden, die ihre unermesslich wertvollen Waren feilbieten. Orientalische Düfte von den Gewürzen dieser Welt locken auf den Gewürz Souk und sprechen alle menschlichen Sinne an. Reichtum, Luxus, Futurismus, Innovation, Superlative – das alles macht den Wüstenstaat Dubai aus. Dennoch hat Dubais traditionelle Lebensart tiefreligiöse, islamische Wurzeln.
Fünfmal täglich besuchen die Gläubigen die Moschee zum Gebet, die Frauen mit der traditionellen schwarzen Abaya und Männer mit der weißen Kandora bekleidet. Ramadan, der traditionelle Fastenmonat der Muslime, erinnert an die Offenbarungen des Korans.
Jeder kann in Dubai die Gastfreundschaft der Menschen kennenlernen.
Man kann sich auf das Glitzermärchen in der Wüste freuen.